Manga Zeichengrundlagen: Ohren

Manga Zeichengrundlagen: Ohren
Artikel teilen
15.05.2016

Manga Zeichengrundlagen: Ohren

Seitenansicht

manga-zeichnen-ohr-01.pngAuch die Ohren, bzw. in diesem Fall das Ohr, beginnen mit einer einfachen Form: einem Oval.

 

 

 

 

 

 

Das Ohr selbst hat eine etwas kompliziertere Form als ein einfaches Oval. Die äußere Form sieht ein wenig aus wie eine umgedrehte, leicht schräge Birne (die an einer Seite offen ist).

Die breiteste Stelle der „Birne“ - also dem Ohr ist aber nicht in der Mitte des Ohres, sondern liegt etwa ein drittel unterhalb der oberen Kante.

 

 

Von etwa der Mitte des Ohres aus verläuft ein Strich fast parallel zur äußeren Kante und macht am Ansatz einen kleinen Knick ins Ohr hinein.

Wenn du dein eigenes Ohr im Spiegel anschaust ist das die gewölbte Kante deines Ohres.

Zieh den Strich hinten nicht zu weit runter, da die Kante im Normalfall kurz vor der breitesten Stelle sanft ausläuft.

 

Viele Anfänger machen den Fehler, die obere Kante einfach um das ganze Ohr herum und am Ende das Ohrläppchen zu zeichnen. Das ist so aber gar nicht richtig.

Im Gegenteil dazu ziehst du einen weiteren Strich von der Innenseite des Ohres aus erst nach außen und dann hinunter, ehe du das Ohrläppchen zeichnest.

So ergibt sich ein geschwungenes S.

 

Unten an das S zeichnest du nun noch eine kleine gebogene Linie. Das ist der kleine Teil des Ohres, auf den du normalerweise drückst, wenn du die die Ohren zu hältst. Deswegen kannst du auch dort ein wenig Schatten setzen, denn genau dort geht’s hinein zum Gehörgang.

 

Der obere Innenteil des Ohres ist ein wenig nach außen gewölbt und ergibt in etwa die Form eines Y.

Du musst es nicht genau auszeichnen. Füge einfach an deine obere Innenlinie eine weitere gebogene Linie hinzu, die bis etwa zur Mitte des Ohres reicht.

Dann fügst du einen kleinen Bogen links am Rand hinzu und schon erkennt man das Ohr als Ohr.

 

Frontalansicht

 

Vorn vorne kann man die Hilfslinie für das Ohr als sehr gestauchte Herzhälfte beschreiben. Du kannst aber auch einfach ein halbes Oval machen.

 

 

 

Achte aber auch hier darauf, dass die breiteste Stelle des Ohres ein drittel unterhalb der obersten Stelle liegt. Zeichne also einen kleinen Bogen oben und von dort aus bis ein drittel nach außen. Danach die restlichen zwei drittel wieder zurück bis zum Ohrläppchen.

 

 

 

Nun kommt wieder der Innenteil.

Da man das Ohr nun von vorne sieht ist der Innenteil stark gestaucht. Die Oberkante vom Ohr beginnt wieder in der Mitte und folgt einem steilen Bogen nach oben dem Ohr.

 

 

 

 

Dann kommt wieder die S-Form wie in der Seitenansicht, aber ebenso gestaucht. Das Ohrläppchen liegt natürlich ein wenig vor dem hinteren Teil des Ohres. Du kannst also die Linie vom Ohrläppchen ein wenig weiter ziehen, damit der Eindruck entsteht, das es weiter vorne liegt.

 

 

Ebenso gestaucht fügst du den Rest der inneren Ohrenlinien ein.

 

 

 

 

 

Rückansicht

 

Ein Ohr von hinten zu zeichnen ist gar nicht so schwer, wie man denkt.

Beginne damit ein sehr längliches Oval innerhalb des Kopfes deiner Figur zu zeichnen, dort wo das Ohr hingehört.

 

 

 

Auf dieses Oval setzt du nun noch ein zweites, größeres Oval, das ein wenig aus dem Kopf heraussteht.

 

 

 

 

Nun zeichnest du die Außenseite des Ohres, als würdest du es von vorne zeichnen.

 

 

 

 

 

Anstelle der inneren Ohrlinien zeichnest du aber nun an der inneren Seite des kleineren Ovals entlang. Das ist der Ansatz des Ohres, den man von vorne oder von der Seite gar nicht sehen kann.

 

 

 

 

Als letztes ziehst du eine gebogene Linie an der anderen Seite des kleineren Ovals entlang. Dort treffen der innere Ohrknorpel und der Rand aufeinander. Du kannst es dir ein wenig wie einen Suppenteller vorstellen.

 

 

 

 

Das Ohr am Kopf – Frontalansicht

 

Wo aber liegt nun das Ohr eigentlich am Kopf?

Dazu gibt es ein paar einfache Anhaltspunkte.

Die obere Kante des Ohres liegt dort, wo die Außenseiten der Augenbrauen aufhören.

Die breiteste Stelle, die ja ein drittel unter der Oberkante liegt, liegt genau auf der Mittellinie des Gesichts. Und die unterste Linie des Ohres liegt dort, wo die Nasenspitze ist.

 

Zeichne die Ohren also einfach wie in den vorigen Schritten gezeigt auf dieser Höhe an den Kopf. So haben die Ohren deiner Figur auch immer die richtige Größe, auch wenn du einmal ein längeres oder runderes Gesicht zeichnen solltest.

 

 

 

 

Die Ohren am Kopf – Seitenansicht

 

In der Seitenansicht gelten die Hilfslinien ebenso. Die Mittellinie vom Kopf und die Mittellinie der Augen ergeben an der Seite des Kopfs ein Kreuz. Setz das Oval für das Ohr ein wenig nach hinten verrückt auf dieses Kreuz.

 

Dann zeichnest du das Ohr wie oben beschrieben von der Seite.

 

 

 

 

 

Die Ohren am Kopf - ¾ Ansicht

 

Die Hilfslinien kannst du nun in jeder Ansicht genau so verwenden. Achte nur darauf, dass du das Oval und das Ohr immer entsprechend in der Breite stauchst, je weiter der Kopf sich nach vorne dreht. Natürlich musst du die Hilfslinien auch schräg stellen, wenn deine Figur den Kopf schief legt.

 

 

Das Mangaka-Redaktionsteam veröffentlicht hier regelmäßig Artikel rund ums Manga-Zeichnen sowie Wissenswertes aus Asien im Allgemeinen und Japan im Besonderen. Das Team besteht aus der Redaktionsleiterin Kay-San sowie die den drei Autorinnen Martina Peters, Stella Brandner und Stephanie Schild.